Die gewöhnliche Form, sich Ziele zu setzen:

Ziele setzen 1

Eine in meinen Augen verbesserte Form des Zielsetzens:

Ziele setzen 2

1. Ziele korrekt formulieren!

Das Ziel so formulieren, als wäre es schon erreicht. KEINE Willens-Erklärungen, KEINE Zukunftsformen, KEIN Konjunktiv, KEINE Negationen, KEINE Komparative:

Falsch:
Ich möchte freundlicher mit mir umgehen.
Ich will weniger freundlich mit mir umgehen
Ich werde freundlich mit mir umgehen

Richtig:
Ich gehe freundlicher mit mir um

2. Ziele müssen messbar sein!

Woran genau merkst du, dass du Teilschritte deines Ziels erreicht hast?

3. Sinnliches Erleben bringt Hebelwirkung!

Beziehe in deine Zielsetzung all deine Sinne mit ein! Was siehst du, wenn dein Ziel erreicht ist? Was sagen deine Freunde dazu? Was sagst du zu dir selbst? Wie fühlst du dich? Was riechst du? Was schmeckst du?

4. Ziele müssen selbst herstellbar sein!

Du musst deine Ziele SELBST erreichen können, unabhängig von anderen!

5. Klare, aber realistische Terminierung!

Kalkuliere für manche Dinge lieber etwas mehr Zeit ein, als auf den ersten Blick für nötig erscheint.

6. Ökologie-Check

Mache dir sämtliche Konsequenzen bewusst, die das Erreichen des Ziels zur Folge hat.
Stelle dir also die Frage "Kann ich damit leben?" - wenn Ja, bleibe bei deinem Ziel, wenn aber Nicht, so musst du dein Ziel umformulieren.

7. Ziel "aktivieren"!

Nimm dir regelmäßig Zeit (einmal in der Woche beispielsweise) in aller Ruhe dich selbst in deiner innerlichen Vorstellungswelt zu sehen und dabei zu beobachten wie du dich verhältst, wenn du dein Ziel erreicht hast. Was kannst du auf deinem Gesicht sehen? Wie klingt deine Stimme? Was strahlst du für ein Gefühl aus? Beobachte dich in deiner inneren Vorstellungswelt genüsslich selbst und das was du tust, jetzt wo du dein Ziel erreicht hast und wie sich das wohltuend auf dich und andere auswirkt.

25.11.2012 by ChrisDeChef

Copyright / Inspiration: Hans-Peter Zimmermann, NLP-Nielsen